[ Zurück ; Homepage ]    

Spielberichte / Zeitungsberichte  

Archiv: Spielsaison 2006 / 2007            Spielsaison 2009 / 2010        Spielsaison 2012 / 2013

           Spielsaison 2007 / 2008            Spielsaison 2010 / 2011        Spielsaison 2013 / 2014

           Spielsaison 2008 / 2009            Spielsaison 2011 / 2012     

 

 Spielsaison 2014 / 2015   

 

1. Mannschaft                         2. Mannschaft                        SG Sagar / Schleife

 

SV Rot Weiß Sagar -  HV Eibau

SV Rot Weiß Sagar -  SSV Stahl Rietschen

HV Eibau - SV Rot Weiß Sagar

HVH Kamenz II  - SV Rot Weiß Sagar

SV Rot Weiß Sagar -  SG Oberlichtenau

Radeberger SV - SV Rot Weiß Sagar

SV Rot Weiß Sagar -  TBSV Neugersdorf II

SV Koweg Görlitz III - SV Rot Weiß Sagar

SV Rot Weiß Sagar -  NSV Gelb Weiß Görlitz

SV Rot Weiß Sagar -  SV Lok Schleife

SSV Stahl Rietschen - SV Rot Weiß Sagar

SV Rot Weiß Sagar - HVH Kamenz II

SG Oberlichtenau - SV Rot Weiß Sagar

 

 

 

 

 

Rot Weiß Sagar gelingt Einzug ins Viertelfinale

 

Im ersten Pflichtspiel der Saison empfing der SV Rot Weiß Sagar die Mannschaft vom HV Eibau in der Parksporthalle Bad Muskau.Bereits nach fünfzig Sekunden setzten die Hausherren das 1:0 und ließen im nächsten Angriff prompt den zweiten Treffer folgen.Eigentlich hätte es nun so weiter gehen können, doch die Oberländer zeigten nun dass  man keineswegs bereits frühzeitig mit fliegenden Fahnen untergehen wollte.Allerdings unterliefen Ihnen dabei auch einige Fehler im Angriff die Sagar aber leider auch nicht immer ausnutzen konnte.Denn auch bei den Rot Weißen gab es einige technische Fehler und auch das Aluminium des Torgehäuses wurde ab und zu getroffen.Daraus resultierte dann nach zehn Spielminuten der doch mäßige Spielstand von 4:2.Der Rest der ersten Spielhälfte ist schnell damit beschrieben, das sich am Spielverlauf wenig änderte. Sagar konnte allerdings die Führung noch etwas ausbauen und mit einem 14:10 ging es dann in die Kabinen.In den ersten acht Spielminuten in der zweiten Hälfte zeigten die Gastgeber nun ein etwas anderes Gesicht.In der Abwehr wurde dicht gemacht und die sich daraus ergebenen Möglichkeiten wurden konsequent genutzt.Die Folge waren acht Treffer bei zwei Gegentoren zum 22:12.Nun drohte den Schwarzbierstädtern doch ein Debakel und sie stemmten sich mit aller Gewalt dagegen.Sagar nutzte diesen Vorsprung um auf einigen Positionen durch zu wechseln, um auch allen Spielern Anteile am Spiel zu gewähren.Dadurch ging sicherlich hier und da auch ein wenig der Spielfluss verloren, der Vorsprung schmolz dabei aber nur geringfügig und lag immer so bei acht Toren.Am Ende wurde ein problemloser 33:25 Heimsieg eingefahren der das Weiterkommen ins Pokalviertelfinale ermöglicht.Das es am kommenden Wochenende im ersten Punktspiel nicht so einfach gehen wird, sollte den Akteuren aus dem Neißedorf natürlich auch klar sein, denn im Altkreisderby empfängt man am Sonnabend um 16.30 Uhr die Vertretung des SSV Stahl Rietschen.

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,Wagner,Brandt(5),Stübner(3),Richter(1),Th.Brendel(5),M.Brendel(2),Ladusch(5),T.Brendel(4),Ballack(2),Schmidt(3),Erlitz(3)

 

 

 Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

Anfang

 

Rot - weißes Feuer brachte den Stahl zum Schmelzen

 

SV Rot Weiß  Sagar        -       SSV Stahl Rietschen                         27:17 (13:7)

 

Wie bereits angekündigt empfingen Sagars Handballer am vergangenen Sonnabend die Mannschaft des SSV Stahl Rietschen zum Lokalderby in der Sporthalle Bad Muskau.Vor gut besetzter Halle entwickelte sich von Beginn an das (wie erwartet enge) Spiel, welches sicherlich technisch nicht unbedingt auf dem höchsten Niveau lag, aber in dem jeder Ball heiß umkämpft wurde.Die rot-weiße Führung wurde von Rietschen mit einer sehenswerten Kombination über den Kreis ausgeglichen.Doch unmittelbar danach gelang den Hausherren wieder die Führung.In der weiteren Spielfolge machten beide Mannschaften eine Reihe von technischen Fehlern und eine Menge Fehlwürfe wurden auch produziert.So war der magere Stand von 3:2 nach zehn Spielminuten auch keine Überraschung.Allerdings spielten sich die verunglückten Aktionen bei beiden Mannschaften immer zur gleichen Zeit ab, sodass sich keiner entscheidend absetzen konnte.Damit war man in der zwanzigsten Minute beim Spielstand von 7:7 angekommen.Jetzt allerdings nahm der Spielverlauf  einen neuen Weg.Denn die rot - weißen rührten in der Abwehr Beton an und ließen so die Stahlwerker nicht mehr zum Zuge kommen.Und wenn dann wirklich einer dieses Bollwerk durchbrach, gab es ja noch Steffen Skubich im Tor, der sich von Minute zu Minute steigerte.Im Angriff gelangen sehenswerte Aktionen, egal ob durch Konterangriffe, Anspiele über den  Kreis oder auch Fernwürfe, nun gelang endlich mal was.Spätestens jetzt kristallisierte sich heraus, dass Sagar auf den Rückraumpositionen, sprich mit Fernwerfern, wesentlich besser ausgerüstet war als der Gast aus Rietschen. Denn allein vierzehn Treffer wurden von Robin Brandt,Theo Brendel und Tobias Ladusch aus der zweiten Reihe erzielt.Bis zum Pausentee ließ man nun wirklich kein Gegentor mehr zu und erzielte aber selbst  derer sechs zum beruhigenden Halbzeitstand von 13:7.Viele Zuschauer in der Halle stellten sich nun die Frage, ob die als kampfstark bekannten Rietschener noch einmal zurückkommen würden.Richtungsweisend waren dann aber  die ersten Spielminuten der zweiten Halbzeit.Sören Pörsel scheiterte bei einem Siebenmeter am Reservetorwart Felix Wagner und im Gegenzug erzielte Tommy Erlitz das 14 :7.Der Gast konnte noch zweimal auf einen Sechs -Tore - Rückstand verkürzen, das war es dann aber auch.Die Neißedörfler ließen sich nicht mehr beeindrucken und trotz einiger Abspielfehler und vergebener Chancen, schraubte man den Vorsprung in der 55.Spielminute auf sage und schreibe 26:12.Nun merkte man, dass Rietschen  auch mental nicht mehr in der Lage war, hier noch irgendetwas zu drehen.Den Vorsprung auszubauen gelang zum einen dadurch, dass Steffen Skubich seine Bude absolut dicht machte, andererseits dadurch, dass die Spieler aus dem Wolfsrevier nur noch im eins zu eins gegen die Abwehr erfolglos anliefen.Am Ende stand ein hochverdienter 27:17 Heimsieg zu Buche, den so sicherlich keiner erwartet hatte.Für Sagar gilt es nun, den Schwung mit in die kommende Woche zu nehmen, wo man auswärts auf den HV Eibau trifft, ehe am 27.09. das nächste Heimspiel gegen den TBSV Neugersdorf II statt findet.

 

Für Sagar spielten: St.Skubich, Wagner, Brandt(4),Schlammer, Richter(1),Th.Brendel(6),M.Brendel(2),Ballack(1),Ladusch(4),T.Brendel(1),Schmidt(2),Erlitz(6/1)

 

Für Rietschen spielten: Richter, Hänchen(3), Mertinatsch, Walter (2), Gottschling,Pörsel(3),Mrosk(1),Schander(7/5),Gröscho,Obier,Hentschel(1),Kelch

 

Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

Anfang

 

 

Rot Weiß Sagar auch auswärts souverän

 

HV Eibau                    SV Rot Weiß Sagar                           23:33 (8:13)

 

Am vergangenen Sonnabend traten die Handballer aus Sagar die Reise ins Oberland an, um am Fuße des Kottmars auf den HV Eibau zu treffen.

Sicherlich ging man ob des deutlichen Sieges im Pokalspiel vor zwei Wochen als Favorit in die Partie, allerdings war Eibau in eigener Halle auch oftmals ein echter Prüfstein.Anders an diesem Spieltag, Rot Weiß brannte von Beginn an ein Feuerwerk ab, was es in dieser Form, wenn überhaupt, lange nicht mehr gegeben hat.Die Angriffe wurden in einem atemberaubenden Tempo vorgetragen und in der Abwehr wurde alles vereitelt was überhaupt in Richtung Tor kam.Folge davon war der Spielstand in der 9.Minute von 0:6.Die Hausherren waren auch sichtlich schockiert, immerhin brauchten sie bis in die 12.Minute ehe ihnen der erste Treffer gelang.Nun folgte eine Spielphase bis etwa in die 20.Minute hinein wo den Neißedörflern nicht mehr all zu viel gelang.Dafür gab es zwei Ursachen. Die eine war die Tatsache das sich die Männer in schwarz nun auch endlich mal ins Spiel einbringen wollten und vollkommen übermotiviert Zeitstrafen verteilten, so das Rot Weiß teilweise nur noch 3 Spieler auf dem Feld hatte.Die andere war, das die wenigen Chancen zu oft am Aluminium, sprich dem Pfosten des gegnerische Gehäuses landeten.Damit konnten die Schwarzbierstädter immerhin auf 6:8 verkürzen.Doch wenn es nötig wird muss eben eine Schippe draufgelegt werden und das taten die Gäste dann auch. Die Differenz wurde wieder auf fünf Treffer ausgebaut und es ging mit einem beruhigenden 8:13 zum Pausentee.In der zweiten Hälfte wurde nun versucht diesen Vorsprung weiter auszubauen.Dieses gelang auch wieder ob einer starken Torwartleistung von Steffen Skubich und  auch eines sehr gut agierenden Stefan Schmidt der immerhin neun Treffer von der Außenposition erzielen konnte.Bis zur 45.Spielminute stand es 13:21 und damit war die Entscheidung eigentlich schon gefallen. Sicherlich ging man in der Abwehr jetzt nicht mehr ganz so konsequent zur Sache und auch im Spiel nach vorn wurden einige Fehlabspiele und Fehlwürfe produziert.Am Ende stand dann aber ein nie gefährdeter hochverdienter 23:33 Auswärtssieg zu Buche,der auf Grund einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu Stande gekommen ist.Am kommenden Sonnabend heißt es nun daran anknüpfen, wenn man in Bad Muskau die Männer vom TBSV Neugersdorf II empfängt. Anwurf ist zur gewohnten Zeit um 16.30 Uhr.

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,Wagner,Schmidt(9),M.Brendel(2),Erlitz(7/1),Brandt(5),Ladusch(5),M.Skubich(1),T.Brendel(1),Stübner(1),Richter,Ballack(1),Th.Brendel(1),

 

Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

Anfang

 

Starke Schlussminuten sicherten Auswärtssieg

 

HVH Kamenz II                         SV Rot Weiß Sagar                     24:26 (12:12)

 

Am Sonntag traten die Männer von Rot Weiß Sagar die Reise nach Kamenz an, um gegen den dort beheimateten HVH II anzutreten.Beide Mannschaften hatten vor Spielbeginn noch keinen Minuspunkt auf dem Konto und es stellte sich natürlich die Frage wer weiterhin eine weiße Weste behalten würde.Die Gäste begannen auch konzentriert und gingen mit 1:0 in Führung.Das sollte aber vorerst die Letzte gewesen sein.Denn die Hausherren egalisierten den Treffer und gingen selbst mit 2:1 in Front.Dieser Vorsprung wurde dann auf maximal 2 Tore ausgebaut, aber weiter ging es nicht nach vorn.Denn immer wenn ein Treffer erzielt wurde, reagierte Rot Weiß mit dem Anschlusstor.Allein der Ausgleich gelang vorerst nicht.Ein Grund hierfür war die doch recht instabile Abwehr, die im 6 Null Riegel den Lessingstädtern zu viele Chancen bot um Tore zu erzielen.Dieses Spiel setzte sich nun über die gesamte erste Hälfte fort ehe wenige Minuten vor der Pause der Ausgleich zum 11:11 gelang.Nun erzielte jede Mannschaft noch ein Tor und mit einem 12:12 ging es in die Kabinen.Auch in der zweiten Hälfte war zu erst der HVH erfolgreich ehe Sagar wieder zum Zuge kam.Aber mit schöner Regelmäßigkeit vermieden die Neißedörfler nun selbst in Führung zu gehen. Die Gastgeber legten vor und Rot Weiß glich aus. Wurde mal ein Ball abgefangen wurde auch die darauffolgende Chance vertan.Das setzte sich bis in die 39. Spielminute fort, ehe die Anzeigetafel ein 21:22 anzeigte. Die Abwehr einschließlich des Torwarts zeigte sich nun deutlich besser eingestellt und im Angriff gelang es durch teilweise doch recht sehenswerte Treffer die Führung auszubauen.Beim Stand von 22:25 schien man nun endlich auf dem richtigen Wege zu sein.Allerdings steckte Kamenz nicht auf und kämpfte sich noch einmal heran.Doch so langsam schien die verbleibende Spielzeit knapp zu werden und beim 24:25 wenige Sekunden vor Ultimo war Rot Weiß noch einmal in Ballbesitz, markierte mit dem 24:26 den Endstand und konnte damit den zweiten Auswärtssieg der Saison feiern.Ehe es dann in eine zweiwöchige Spielpause bedingt durch die Herbstferien geht,trifft man am kommenden Sonnabend um 16.30 Uhr in der Parksporthalle Bad Muskau auf Verbandsligaabsteiger SG Oberlichtenau.Zu vor um 14.30 Uhr trifft an gleicher Stelle in der SV Rot Weiß Sagar II in einem Punktspiel der Oberlausitzliga auf den TUS Löbau.

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,M.Skubich,Brandt(2),Stübner(1),Richter,Th.Brendel(4),M.Brendel(2),Ladusch(4/1),T.Brendel(3),Schmidt(2),Erlitz(8/2)

 

Mit freundlichen Grüßen

Peter Hoffmann

 

Anfang

 

 

 

Deutliche Heimniederlage für Rot Weiß Sagar

 

SV Rot Weiß Sagar                       SG Oberlichtenau                     21:29 (10:10)

 

Wie angekündigt hatten die Männer des SV Rot Weiß Sagar die Mannschaft der SG Oberlichtenau zu Gast in Bad Muskau.Rot Weiß startete mit einigen Fehlwürfen ins Spiel, die Gäste nutzten das aus und gingen mit 3:1 in Führung.Doch jetzt gelang Sagar der Ausgleich und zumindest der Anschluss konnte gehalten werden.Aber selbst wenn es Fehler in den Oberlichtenauer Angriffen gab konnte das nicht genutzt werden um in Führung zu gehen.Diese gelang dann aber doch noch in der 22.Spielminute, es stand 8:7 für Rot Weiß.Die SG glich postwendend wieder aus und nun ging es im Gleichschritt weiter bis zum 10:10 Halbzeitstand, mit welchem die Partie wieder offen war.Was sich in der ersten Hälfte schon andeutete setzte sich nun in der zweiten leider fort. Die Neißedörfler kamen mit dem schnellen quirligen Spiel des Gegners nicht zurecht. Die Abwehr war alles andere als stabil und auch die Torleute hatten nicht ihren besten Tag.So wurde das Tore erzielen für Oberlichtenau leicht gemacht und da man im eigenen Angriff ebenfalls schwächelte war der Ausgleich zum 13:13 in der 38.Spielminute der letzte, fortan gab es nur noch die Gästeführung.Diese wurde auf etwa vier Treffer ausgebaut und vorerst konstant gehalten.Wer in der Halle nun auf ein Aufbäumen der Rot Weißen hoffte, sah sich leider getäuscht.Im Gegenteil der Gast spielte seine Angriffe routiniert herunter und kam ob weiterer Angriffsfehler von Sagar sogar in das allseits gefürchtete schnelle Konterspiel und das mit Erfolg.Dadurch wuchs der Vorsprung und am Ende stand eine deutlich 21:29 Heimniederlage für Sagar zu Buche mit der man so und mit dem Zustandekommen nicht unbedingt gerechnet hatte.Es gilt nun die Ferienpause zu nutzen um das Spiel zu analysieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, denn am 08.11.wartet auswärts mit dem Radeberger SV ein weiterer Verbandsligaabsteiger wo dann die Aufgabe keinesfalls leichter wird.

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,Wagner,Brandt,Schmidt(1),Richter,Th.Brendel(6),M.Brendel(2),Ladusch(6/1),T.Brendel,Stübner,Erlitz(6/3)

  Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

Anfang

 

 

 

Nach großartigem Kampf knapp an der Sensation vorbeigeschrammt

 

Radeberger SV                              SV Rot Weiß Sagar                       26:25 (HZ 10:10)

 

Am vergangenen Sonnabend reiste der SV Rot Weiß Sagar zum Verbandsligaabsteiger Radeberger SV um nach der Ferienpause die Punktspielserie fortzusetzen.War man beim ehemaligen Verbandsligateam sowieso schon Außenseiter, so hatte man noch das Handicap zutragen, nur sieben Feldspieler aufbieten zu können.Die Partie begann dann auch noch recht unglücklich für die Rot Weißen, denn in der ersten Spielminute foulte Tobias Ladusch seinen Gegenspieler, worauf die Männer in schwarz, sicher etwas überzogen, sofort zur Roten Karte griffen.Mit diesem Feldverweis waren damit Sagars Auswechselmöglichkeiten erschöpft und die verbleibenden sechs Feldspieler mussten bis zum Spielende auf der Platte bleiben.Rein spielerisch schienen die Neißedörfler davon jedoch nicht sehr beeindruckt,denn bevor überhaupt erst ein Tor fiel hielt Steffen Skubich einen 7m Wurf, ehe dann die 0:1 Führung folgte .Diese wurde mit Motivation und Konzentration bis auf 0:4 ausgebaut, ehe die Bierstädter um die 10.Minute herum den ersten Treffer erzielen konnten.In der weiteren Spielfolge tat sich der Gastgeber doch recht schwer, konnte die stabile Abwehr oft nicht überwinden und ein überragender Torwart tat sein Übriges dazu.So konnte die Führung zumindest bis in die 25.Spielminute gehalten werden, wo es nach zeitweiser Verkürzung wieder 5:9 stand.Radebergs Rechtsaußen erzielte den sechsten Treffer und zwei Konter und ein Wurf aus dem rechten Rückraum sorgten nun für den 9:9 Ausgleich.Jede Mannschaft erzielte jetzt noch einen Tor, so das mit einem 10:10 in die Kabinen ging.In der zweiten Halbzeit ging es nun wesentlich enger zu als in der ersten Spielhälfte,denn Sagar ging noch einmal durch Tommy Erlitz in Führung dann aber übernahmen die Hausherren das Zepter und konterten auf 13:11.Auch wenn die Führung in der 40.Minute auf 16:13 angewachsen war, spielte Sagar mit intakter Moral weiter, erzielte drei Treffer in Folge zum 16:16.Nun ging es bis in die Schlussminuten nahezu im Gleichschritt weiter, wobei der SV vorlegte und Sagar immer wieder ausglich.In der 57.Spielminute hielt der schon wie erwähnt großartige Steffen Skubich erneut einen 7m Wurf und im Gegenangriff erzielte Theo Brendel das 23:24.Radeberg glich aus und im Gegenangriff wurde ein Foul an Robin Brandt nicht geahndet. Ein Konter brachte nun die Führung und nach einem Fehlabspiel im eigenen Angriff folgte ein weiterer zum 26:24.Leider gelang es Tommy Erlitz nun nicht per Strafwurf zu verkürzen, bis dahin hatte er alle verwandelt.So blieb es Martin Brendel vorbehalten noch den Anschlusstreffer zum 26:25 Endstand zu erzielen, in einem Spiel wo zumindest ein Punkt verdient gewesen wäre.Kann der SV Rot Weiß Sagar an diese Leistung anknüpfen, braucht man sich in  der Zukunft keine Sorgen um Punktgewinne zu machen.

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,Holder,M.Brendel(3),T.Brendel(3),Th.Brendel(7/1),Brandt(4),Erlitz(8/5),Schmidt,Ladusch

Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

 

Anfang

 

 

Gestrauchelt, aber nicht gefallen

 

SV Rot-Weiß Sagar    - TBSV Neugersdorf II                        28:27 (13:13)

 

Am dritten Spieltag in der Ostsachsenliga hatten die Männer des SV Rot-Weiß Sagar die Vertretung des TBSV Neugersdorf II zu Gast in der Sporthalle Bad Muskau.Rot Weiß sollte aufgrund der bisherigen Saisonleistung eigentlich favorisiert ins Spiel gehen und den Oberländern keine echte Chance lassen.Doch auf dem Hallenparkett entwickelte sich nun ein ganz anderes Spiel als angedacht, denn die Oberländer agierten und Sagar reagierte und zwar schlecht.Im Angriff funktionierte so gut wie nichts und auch in der Abwehr offenbarten sich zu viele Lücken, die es den Gästen einfach machten zum Torerfolg zu kommen.All diese Fakten sorgten für einen Spielstand von 1:5 in der neunten Spielminute.Wenn man dem Spiel der Neißedörfler etwas Positives abgewinnen wollte, war es der Umstand, dass man den Kopf nicht in den Sand steckte und stets bemüht war, aus dem Schlamassel herauszukommen.Dies gestaltete sich äußerst schwierig, denn die Männer um den 48-jährigen Routinier Lars Stange (erzielte selbst inklusive Siebenmeter 11 Treffer) legten bei jedem Tor von Sagar immer wieder eines nach.Es dauerte bis zur 25.Spielminute ehe der Ausgleich zum 10:10 erzielt werden konnte.Allein die Führung wollte nicht gelingen und mit einem 13:13 ging es in die Halbzeitpause.Üblicherweise hatte Rot-Weiß ja oft in der zweiten Hälfte noch mal was zum Zusetzen, um die Fronten zu klären, aber nun setzte sich das Spiel der ersten Hälfte leider fort.Denn die Gelb-Schwarzen aus Neugersdorf legten vor und Sagar glich aus.Immer wenn dann doch einmal die Chance zur Führung da war, wurde sie konsequent vergeben.Selbst beste Möglichkeiten frei vor dem gegnerischen Schlussmann wurden kläglich vertan, aber auch ausgespielte Angriffe wurden zu hektisch mit unmotivierten Würfen abgeschlossen.Trotz aller Unzulänglichkeiten und dank einer guten Abwehrleistung (zumindest des Torwarts), gelang dann in der 50.Minute das 22:21.Diese Führung konnte nun auf 25:22 ausgebaut werden und endlich schien man auf dem richtigen Wege zu sein.Doch in der Folgezeit wurden die Angriffe wieder zu schnell vorgetragen, so als ob man noch einen hohen Sieg erringen wollte.Dabei wurde mit überhasteten Würfen dafür gesorgt, dass der TBSV im Gegenzug aufholte und ausgleichen konnte.Beim 26:26 in der 57.Minute ging es nun ins Finale, die Hausherren legten vor und der Gast glich aus.Bei ungefähr 50 Sekunden Spielzeit erkämpfte sich Tommy Erlitz einen Ball, der eigentlich schon als verloren galt und konnte diesen präzise im gegnerischen Tor versenken.Alle nun folgenden Aktionen des Gegners wurden verhindert, so dass am Ende der glückliche 28:27 Heimsieg feststand.Kurios anzumerken ist die Tatsache, dass man damit zumindest für vierzehn Tage Tabellenführer der Ostsachsenliga ist, ehe es zu dem ebenfalls noch ungeschlagenen HVH Kamenz II zum Auswärtsspiel geht.Dort wir aber unbedingt eine Leistungssteigerung erforderlich sein, um weiterhin eine weiße Weste zu behalten.

 

Für Sagar spielten:St.Skubich, M.Skubich, Brandt(1),Stübner,Bergel,Richter,Th.Brendel(6),M.Brendel(2),Ladusch(7),T.Brendel(3),Schmidt(3),Elitz(6).

 

 

 

 

 

Anfang

 

 

 

 

Nach mäßigem Start doch noch Kantersieg gefeiert

 

SV Koweg Görlitz III                          SV Rot Weiß Sagar                            17:41 (HZ 11:19)

 

In einem Weiteren Auswärtspiel in Folge trafen die Männer des SV Rot Weiß Sagar am Sonnabend in der Neißemetropole auf die Mannschaft des SV Koweg Görlitz III.Natürlich wollte man dem Tabellenletzten gegenüber seiner Favoritenstellung gerecht werden und mit einer ordentlichen Leistung die Punkte mit nach Hause nehmen.Aber Rot Weiß tat das was man oft gegen Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte tut,man tat sich schwer.Ob wohl die Abteilung Angriff eine normale Leistung brachte kam man von Anfang an in der Abwehr mit dem Gegner nicht klar. Denn die Hausherren warfen hauptsächlich aus der zweiten Reihe und die Verteidigungsleistung einschließlich des Torwarts zeigte keine Wirkung weil überhaupt nicht vorhanden.So konnte Görlitz immer wieder ein bis zwei Treffer vorlegen und Sagar glich dann wieder aus. Das ging bis in die 16.Spielminute und der Spielstand betrug 9:9.Nun allerdings sollte sich am Spielverlauf etwas ändern.Und wenn sich bei Sagar etwas ändert dann geschieht das meist von hinten nach vorn.Denn mit der Auswechslung in der Torwartposition; schien sich die ganze Mannschaft zu verändern.Toni Holder jetzt zwischen den Pfosten empfal sich erst einmal mit zwei Glanzparaden, puschte damit die Mannschaft so richtig auf.In den verbleibenden Spielminuten der ersten Halbzeit gingen bei Toni sage und schreibe nur noch zwei Bälle ins Netz, alles andere war seine Beute oder ging inklusive 7m am Tor vorbei.Im Angriff wurde nun druckvoller gespielt, alle Spieler waren am Torreigen beteiligt, welcher bis zur Halbzeit dann doch zu einem beruhigenden 11:19 führte. In der zweiten Hälfte wurde nun wie man neudeutsch zu sagen pflegt “die Sau erst richtig raus gelassen“. Sechs Tore in Folge zum 11:25 besiegelten das Schicksal der Männer aus der Neißemetropole.Ihnen gelang erst in der 38.Minute das zwölfte Tor. Derer sollten dann auch nur noch fünf folgen.Anders die Männer aus dem Neißedorf. Man merkte ihnen an dass Handball so richtig Spaß machen kann. Mittlerweile war Koweg auch so zu recht gestellt das man nach vergebenen Würfen(ebenfalls wieder einiger 7m) einfach nicht mehr zurücklief.Das ermöglichte Rot Weiß natürlich sehr oft Kontermöglichkeiten, welche auch erfolgreich abgeschlossen wurden. Aber auch im normalen Spielaufbau gelangen teilweise sehenswerte Kombinationen. Klar war auch das ob de Spielstandes hier und da etwas vergeben wurde,allerdings hatte das an diesem Spieltag keine Bedeutung mehr.Alles in allem waren dann die Landskronstädter mit dem 17:41 Endstand noch gut bedient.Rot Weiß Sagar scheint somit gut für das nächste Heimspiel gerüstet zu sein.Denn dann warte dort am kommenden Sonnabend in Bad Muskau ebenfalls eine Mannschaft aus Görlitz nämlich der NSV Gelb Weiß. Das dürfte dann zweifellos ein schwerer aber nicht unschlagbarer Brocken sein. Anwurf zum Spiel ist wie gewohnt um 16.30 Uhr.

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,Holder,Th.Brendel(11),Brandt(4),Erlitz(12/3),Schmidt(6),Richter(1),Ladusch(4),Schlammer(1),T.Brendel(2)

 

Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

 

Anfang

 

 

Starke Schlußminuten brachten doch noch deutlichen Heimsieg

 

SV Rot Weiß Sagar                       NSV Gelb Weiß Görlitz                 24:17 (11:9)

 

Im Heimspiel am letzten Sonnabend ging es für die Männer des SV Rot Weiß Sagar gegen die punktgleiche Mannschaft vom NSV Gelb Weiß Görlitz.Es entwickelte sich von Beginn an ein echt enges Spiel, was viele auch nicht anders erwartet hatten.Die Gäste gingen nach 28 Sekunden in Führung, Sagar glich aus und so sollte sich das Spiel vorerst fortsetzen.Tore in Summe blieben allerdings Mangelware und das hatte auch seine Ursachen.Während die Hausherren in der sonst so zuverlässigen Offensive Großchancen ausließen und technische Fehler begingen hatten die Gäste aus der Neißemetropole von Beginn an mit Steffen Skubich im generischen Tor ihr Problem. Denn mit mehreren Glanzparaden hielt er seine Mannschaft im Spiel und hatte so seine Form scheinbar wieder zurück gewonnen. Resultat des ganzen war ein knappes 4:3 nach zehn Spielminuten.Jetzt ging zweimal Gelb Weiß mit je einem Treffer in Führung ehe diese von Rot Weiß egalisiert werden konnte und in der 24. Minute mit dem 8:7 zurück erobert wurde. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang es auf zwei Tore zu erhöhen und mit einem knappen 11:9 ging es in die Kabinen.Zu Beginn der zweiten Hälfte schienen sich beide Mannschaften verständigt zu haben erst einmal keine weiteren Tore zu werfen. Denn das Festival der vergebenen Möglichkeiten ging einfach so weiter und auf beiden Seiten wurden gute Chancen ausgelassen. Es dauerte bis in die 36.Minute ehe die Landskronstädter den Anschluss zum 11:10 erzielten.Sagar brauchte bis zur 38.Minute um die zwei Tore Differenz wieder herzustellen.Um die 45.Minute herum hielt der nun noch stärker werdende Torwart der Rot Weißen einen 7m in großer Manier(von insgesamt 8 konnte er immerhin drei entschärfen) und setzte so noch mal ein Signal an seine Mitspieler.Denen gelang es dann auch auf 17:13 zu erhöhen, aber der NSV kam wieder auf 17:15 heran und die Partie war wieder einigermaßen offen.Jetzt allerdings, die 50.Spielminute war angebrochen, besann sich Rot Weiß endlich auf alte Tugenden. Aus einer aggressiven Abwehr heraus erzielte man im Gegenzug Treffer um Treffer und konnte so die Führung ausbauen und das Gewinnerschiff endlich in ruhigeres Fahrwasser lenken.Anders dagegen die Gäste welche nun scheinbar auch konditionelle Probleme bekamen, teilweise eine unterirdische Wurfleistung ablieferten und somit ein um das andere Mal an Steffen Skubich scheiterten.In der 58.Minute beim Spielstand von 23:16 waren damit alle Messen gelesen, jede Mannschaft kam noch einmal zum Erfolg und der 24:17 Endstand war hergestellt.Ein Sieg mit Ecken und Kanten, mit dem der Doppelpunktgewinn und gleichzeitig der zweite Tabellenplatz gesichert ist, der aber speziell in der Angriffsleistung noch genug Luft für Steigerungsmöglichkeiten bietet.Am kommenden Wochenende geht es dann auswärts gegen den HV Schwarz-Weiß Sohland und in vierzehn Tagen, am 06.12.2014, empfängt man im letzten Spiel des Kalenderjahres, den SV Lok Schleife zum Lokalderby in Bad Muskau.Die Anwurfzeit zu diesem Spiel ist etwas ungewohnt um 18:00 Uhr.

 

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,T.Holder, Schmidt(4),Schlammer,Brandt,Richter(1),Th.Brendel(9),M.Brendel(1),Ladusch(1),T.Brendel(1),Erlitz(7/3),

 

Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

Anfang

 

 

Schleifer Sieg knapp aber verdient

 

SV Rot Weiß Sagar                       SV Lok Schleife                             22:23 (HZ 9:13)

 

Wie bereits angekündigt kam es am Sonnabend in der Parksporthalle Bad Muskau zum Lokalderby in der Ostsachsenliga zwischen dem SV Rot Weiß Sagar und dem SV Lok Schleife.Vor nahezu ausverkaufter Halle entwickelte sich ein erwartet spannendes Spiel, bei dem sich vorerst keine Mannschaft einen entscheidenden Vorteil erspielen konnte.Schleife vergab in der zweiten Spielminute einen 7m Wurf  konnte dann aber später wieder ausgleichen.Die knappe 4:3 Führung der Hausherren in der zehnten Spielminute hatte nicht lange Bestand, denn die Lok aus Schleife war nun unter Volldampf und konnte bis zur 15.Minute das Resultat auf 4:6 drehen.Sagars Spielmacher Tommy Erlitz wurde nun durch direkte Manndeckung eliminiert und damit hatte man in der Angriffswirkung sichtbar ein Problem.Man ging auch nicht konsequent dort hin wo es weh tut und mit relativ harmlosen Würfen aus der zweiten Reihe, war der ausgezeichnet haltende Jakob Wagner im Schleifer Tor nicht zu bezwingen.In der eigenen Abwehr hatte man mit den schnellen Angriffen des Gegners auch viel Mühe und fast alle Treffer wurden im eins zu eins erzielt, d.h. Steffen Skubich im Tor wurde zu oft allein gelassen.Die Folge war, dass  die Gästeführung immer mit zwei bis drei Toren Bestand hatte und kurz vor der Halbzeit sogar auf 9:13 ausgebaut werden konnte.Die zweite Hälfte ist dann rasch beschrieben, denn die Spielweise der Neißedörfler stellte an diesem Tag kein echtes Problem für  die Lok dar.Zwischenzeitlich konnte Schleife sogar auf fünf Treffer zum 14:19 enteilen,doch Rot Weiß kämpfte sich noch einmal auf 17:19 heran.Mehr gelang aber nicht, eine Zeitstrafe und dazu noch eine zweite wegen Meckern dezimierte Sagar, so dass der Rückstand wieder größer wurde.Wenige Minuten vor Spielende beim Spielstand von 19:23 gab es nun  noch ein Aufbäumen, man war inzwischen auch zur Manndeckung übergegangen.Die Kräfte der Gäste schienen zu schwinden und es gelangen tatsächlich noch drei Treffer in Folge.Allein der Ausgleich gelang nicht mehr, da die verbleibende Spielzeit einfach nicht mehr dazu ausreichte.Damit hatte die an diesem Tage bessere Mannschaft, nämlich Schleife, knapp aber verdient mit 22:23 gewonnen und Sagar ging mit hängenden Köpfen vom Parkett. 

 

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,Holder,Schmidt(2),Brandt,Richter,Th.Brendel(6),M.Brendel(2),Ladusch(2),T.Brendel(1),Stübner(2),Erlitz(7/4)

 

Für Schleife spielten:Wagner,Reinhold,St.Becker(4),Masula(5),Präkelt,Lysk,Krautz(1),M.Becker(8/3),K.Becker(5),Fabian,Rutenberg,Starick

 

Mit freundlichen Grüßen

Peter Hoffmann

 

 

Anfang

 

 

Wölfe kassieren ihre nächste Niederlage

SSV Stahl Rietschen – SV Rot-Weiß Sagar 20:22 (12:10) / Partie wogt lange Zeit hin und her

Während es in der Vorwoche immerhin zehn Minuten waren, haben jetzt nur zwei Minuten gereicht, um den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage auszumachen. Am Ende standen die Rietschener Stahl-Wölfe im Altkreisderby gegen Sagar erneut ohne Punkte da. In der Partie ging es mitunter recht ruppig zur Sache. Ostsachsenliga. Während sich Sagar an der Rietschener Defensive abmühte, nutzten die Hausherren das noch träge Rückzugsverhalten der Gäste schamlos aus. Mit zwei sauberen Pässen an Kreisläufer Lennart Hilke legten die Rietschener mit 2:0 vor. Das erfolgreiche schnelle Umkehrspiel konnte allerdings nicht lange aufrechterhalten werden, denn mit jeder verstrichenen Minute stabilisierten sich die Rot-Weißen zusehends. So war es auch nur eine Frage der Zeit, dass in der 11. Minute die erste Gästeführung zu sehen war. Fortan gab es ein Spiel auf Augenhöhe, beide Seiten schenkten sich sowohl körperlich als auch spielerisch nichts. Sagar präsentierte sich dabei etwas ruppiger, agierte häufig nahe an der Grenze des Erlaubten und erntete dafür einige Zeitstrafen. Die Rietschener erkannten die mitunter schmerzhaft stabile Abwehrleistung und suchten den Abschluss nun eher über den Rückraum. Allen voran ging Marcel Schander, der immerhin für die Hälfte der SSV-Tore in der ersten Halbzeit verantwortlich war.Aber auch die Gegenseite sorgte für Gefahr aus dieser Position, Tobias Ladusch konnte mehrfach Erfolge für sein Team verbuchen. Mitunter dank einiger Überzahlsituationen, aber vor allem wegen der aufopfernderen Spielweise, konnten sich die Rietschener daher ein kleines Polster vor der Halbzeitpause zulegen.Halbzeit zwei begann wieder etwas verhalten. Beide Fanlager waren inzwischen heiß gelaufen. So recht wollte sich die Stimmung aber nicht auf die Mannschaften übertragen, gerade den Gastgebern fehlte plötzlich der Biss. Überhastet und inkonsequent wurde der Abschluss gesucht, kaum mehr Gefahr ausgestrahlt. Der Rietschener Rückraum war nun wieder nahezu abwesend. Lediglich Björn Hentschel zeigte hin und wieder gute Aktionen, die aufgrund mangelnder Variation allerdings zu selten erfolgreich waren.So verwunderte es nicht, dass Sagar erneut das Spiel drehte. Dass sich die Mannschaft dabei jedoch nicht allzu
weit absetzte, war wieder der guten Rietschener Abwehrriege zu verdanken.Mit mehr Herz und Mühe als mit Verstand kämpften sich die Stahl-Mannen eine Viertelstunde vor Schluss noch einmal heran. Sören Pörsel meldete sich nach den jüngsten Totalausfällen wieder zurück, und auch Richard Walter zeigte Nehmerqualitäten.Ein kleiner Lichtblick zeigte sich in der 50. Minute. Steffen Skubich, einer der besten Torhüter der Liga, verließ erschöpft und angeschlagen das Spielfeld. Für Rietschen folgte die Hoffnung auf einfachere Torerfolge, die jedoch kurz darauf am fast noch besser parierenden Toni Holder zerschellte. Das Spiel zog sich, beide Teams scheiterten viel zu häufig am Gehäuse oder am gegnerischen Torhüter. Der Brisanz blieb man sich aber weiter bewusst, sodass es an Versuchen nicht mangelte. In der 58. Minute gab es dann die Entscheidung, es stand 20:20. Der SV Rot-Weiß Sagar pokerte nun hoch, setzte alles auf eine Karte. Mit schnellem Abschluss erzielte Rot-Weiß die Führung. Die Neißedörfler machten schließlich den Sack zu. Sie warfen den 20:22-Endstand und gewannen somit das Derby nicht ganz unverdient.Rietschen rutschte dank ebenfalls unterliegender Sohlander zwar nicht weiter in der Tabelle ab, setzt sich aber so nach und nach im Keller fest. Rückblickend kann man sagen, dass der verpatzte Aufstieg im letzten Jahr ein Segen war, denn mit der aktuellen Leistung wäre das Team in der Verbandsliga sang- und klanglos untergegangen. Abwehrtechnisch stand die Auswahl wieder einmal solide, was die "nur" 22 Gegentore beweisen. Der platzierte Angriff ist allerdings momentan eine absolute Schwachstelle, die es wirklich schnellstmöglich zu beseitigen gilt.

Sagar: Toni Holder und Steffen Skubich im Tor Stephan Schmidt (3), Tino Schlammer, Sven Stübner, Thomas Richter, Theo Brendel (2), Martin Brendel (2), Tobias Ladusch (6), Tom Brendel (2), Tommy Erlitz (2/5)

Rietschen: Stefan Richter und Sven Mertinatsch im Tor, Björn Hentschel (5), Lennart Hilke (2), Markus Hänchen, Richard Walter (2), Jacob Gottschling, Sören Pörsel (2), Danilo Mrosk (2), Marcel Schander (4/2), Felix Kelch (1), Oliver Opitz

René Gottschling

 

 Anfang

 

 

Trotz unterirdischer Leistung in der ersten Hälfte Heimsieg noch gesichert

 

SV Rot Weiß Sagar                       HVH Kamenz II                   29:24 (10:13)

 

Wie bereits angekündigt trafen am vergangenen Sonnabend in der Parksporthalle Bad Muskau der SV Rot Weiß Sagar und der HVH Kamenz II zu einem Spitzenspiel in der Ostsachsenliga aufeinander.Die erste Halbzeit begann mit hohem Tempo, Kamenz ging in Führung, Sagar glich aus, dann aber erzielten die Gäste drei Treffer in Folge zum 1:4.Die Rot Weißen hielte jedoch dagegen und konnten in der elften Minute den Anschlusstreffer zum 4:5 erzielen. Allein der Ausgleich sollte nicht gelingen, denn die Lessingstädter konnten sich sogar auf 4:8 absetzen.Die Ursachen hierfür sind schnell gefunden. Die Abwehr offenbarte erschreckende Lücken und auch vom Torwart hatte man schon wesentlich bessere Leistungen gesehen. Im Angriff hatten wohl fast alle Spieler das Wort Spitzenspiel irgendwie falsch verstanden, denn mit dem Auslassen sogenannter hundertprozentiger Chancen trieb man es förmlich auf die Spitze.So war an ein Aufholen vorerst nicht zu denken und Kamenz konnte so die drei bis vier Tore Vorsprung halten.Weil auch hier und da mal ein Angriff des HVH nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, wuchs der Rückstand Gott sei Dank nicht an.Es ging dann mit einem 10:13 in die Kabinen und in der gut besuchten Halle war man sich einig, schlechter konnte man in der zweiten Halbzeit kaum spielen.Die Mannschaft die jetzt aus der Kabine kam, zeigte dann doch ein ganz anderes Gesicht als in Hälfte eins.Hinten wurde resolut zugepackt, auch wenn es hier und da mal eine Zeitstrafe dafür gab, und Steffen Skubich im Tor zeigte eine ansteigende Formkurve.Im Angriff wurden die Chancen, wenn auch nicht alle, besser genutzt und so dauerte es bis zur 36.Minute ehe der 14:14 Ausgleich erzielt werden konnte.Aber in der 40.Minute stand es schon wieder 15:17, doch drei Minuten später egalisierte man wieder zum 17:17.Jetzt waren die Gastgeber von allen Positionen gefährlich, Theo Brendel machte endlich das was man erwartete und ging auch dahin wo es weh tut.Stefan Schmidt kam von außen zum Zuge und selbst Oldie Sven Stübner beteiligte sich munter am Tore werfen.Tommy Erlitz war auch ein Garant für Tore, das in erster Linie vom 7m Punkt, konnte er doch von sieben Strafwürfen immerhin sechs verwandeln.Man ging so selbst in Führung, marschierte aber mit dem Gegner bis zur 50.Minute im Gleichschritt zum 21:20.Doch nun schienen die Gäste keine Mittel mehr finden um die Partie offen zu halten.Vielleicht offenbarten sich hier auch Konditionsprobleme.Die Neißedörfler erzielten sechs Treffer gegen einen und mit dem 27:21 war eine gewisse Vorentscheidung gefallen.Als es dann kurz vor Ende sogar 29:22 stand, ging man dann nicht mehr ganz so konzentriert zu Werke, erhielt noch zwei Gegentore, aber 29:24 Heimsieg war damit trotzdem in trockenen Tüchern.So kann man doch noch selbstbewusst und als Tabellenführer in die Winterferienpause gehen, nach der mit der SG Oberlichtenau und dem Radeberger SV zwei ganz dicke Brocken auf die Rot Weißen warten.

 

Für Sagar spielten:St.Skubich,Wagner,Schmidt(3),Bergel,Th.Brendel(7),M.Brendel(1),Ladusch(2),T.Brendel(3),Stübner(3),Erlitz(1

 Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

 Anfang

 

 

Rot Weiß Sagar mit Auswärtsniederlage gegen  die SG Oberlichtenau

 SG Oberlichtenau                         SV Rot Weiß Sagar                       32:28   (HZ 17:11)

 

Am vergangenen Sonnabend traten die Handballer des SV Rot Weiß Sagar den doch recht schweren Gang zum Auswärtsspiel nach Pulnitz an, um dort auf die SG Oberlichtenau zu treffen.Die Partie begann dann recht dynamisch so wie vom Verbandsligaabsteiger nicht anders erwartet. Doch Sagar hielt gut mit lag, bis zum 2:3 sogar in Führung ehe die SG zum 3:3 ausglich und selbst mit 4:3 in Front zog.Bis zur Hälfte der ersten Halbzeit konnte man nun noch auf Schlagdistanz bleiben,soll heißen der Rückstand wurde nicht größer als drei Tore.(10:7).Ab der zwanzigsten Minute sollte sich das dann aber leider ändern.Im Angriff wurde nun zu einfallslos gespielt, häufig wurden nur Einzelaktionen versucht ,die dann aber nichts einbrachten.Um aus diesen Fehlern heraus Konterangriffe zu starten, darum brauchte man die Hausherren nicht lange bitten, denn dafür sind sie in der Liga bekannt.Hinzu kam der Umstand das auch bei normalen Angriffen die Abwehr einschließlich des Torwarts nicht sehr glücklich agierte und es den auf allen Positionen torgefährlichen Angreifern, die Sache doch recht leicht machten.Folgerichtig war dann auch der Spielstand um die 25.Minute herum mit 14:7, doch schon recht bedrohlich.Jetzt fielen auf  beiden Seiten noch einige Treffer, allein die Differenz wurde nur unwesentlich geringer und es ging mit einem 17:11 in die Kabinen.Die zweite Hälfte musste energischer angegangen werden, wollten die Neißedörfler nicht in ein Debakel schlittern.Vorerst gelang das bedingt und durch einige gute Würfe aus der zweiten Reihe wurde der Abstand auf vier Treffer verkürzt und gehalten.Nach Ablauf der ersten fünfzehn Minuten der zweiten Halbzeit, kam nun die stärkste Phase der Gäste, denn es gelang auf 24:22 zu verkürzen.Allein der Anschlusstreffer sollte nun trotz mehrerer Möglichkeiten nicht mehr gelingen. Oberlichtenau nutzte wiederum die Fehler zum 25.Tor ,worauf Nummer 23 für Sagar  folgte. Nun legte der Gastgeber noch mal richtig nach und stellte wieder einen vier Tore Vorsprung her, den er nicht mehr aus der Hand geben sollte.Rot Weiß versuchte mit Risiko durch schnelle Tore zum Erfolg zu kommen,doch dabei landete leider so mancher Ball im Seiten aus.Am Ende stand ein verdienter  32:28 Heimsieg  für die SG Oberlichtenau zu Buche, der jedoch, wenn man Sagars Leistung in der zweiten Hälfte als Maßstab nimmt, nicht hätte zu Stande kommen müssen.Am kommenden Sonnabend empfängt der SV Rot Weiß Sagar nun in eigener Halle den Spitzenreiter Radeberger SV, wo die Aufgabe sicher nicht leichter wird.

 

Anwurf ist zur gewohnten Zeit um 16.30 Uhr.

Für Sagar spielten:St.Skubich,Erlitz(10/2)Schmidt(1),T.Brendel(2),Ladusch(7/2)Th.Brendel (6),M.Brendel(1),Stübner(1),Brandt, Schlammer

 

Mit freundlichen Grüßen

 Peter Hoffmann

 

Anfang